Am 7. und 8.12.2021 ist die Praxis wegen EDV-Arbeiten geschlossen

Vetretung in Notfällen hat:

Praxis Dr. S. Koestlin/ U.Hofmann, Schlierbacher Weg 3, Schaafheim; Tel: 06073-9429

Am 7.12. ab 18:00 und am 8.12. ab 13:00 die Notdienstzentrale Groß-Umstadt 

Impfsituation(Covid19)im SCHAAZ (01.12.2021)

Liebe Patientinnen und Patienten!

Unser Boosterday am vergangenen Samstag war ein voller Erfolg - es konnten 1473 Menschen geimpft werden!!! Wir danken Ihnen allen für Ihre tolle Disziplin und gute Laune und unserem gesamten Team für den überragenden Einsatz! 

Wie Sie sicher über die Medien erfahren haben, können wir ab sofort den Imfpstoff von Moderna ("Spikevax") beziehen, der nun vorrangig eingesetzt werden soll. Biontech wird seit dieser Woche  nur noch in geringerem Umfang ausgeliefert und muss somit insbesondere den jungen Menschen unter 30Jahren vorbehalten werden, für die Moderna aufgrund des erhöhten Myokarditisrisikos nicht empfohlen wird.

Auch wenn dies - mal wieder- von Herrn Spahn äußerst ungünstig kommuniziert wurde, möchten wir Sie ermutigen, auch Moderna aufgeschlossen gegenüber zu stehen: aufgrund des höheren mRNA-Anteils bietet der Impfstolff einen ebenbürtigen, wenn nicht gar besseren Schutz  vor einem schweren Coronaverlauf. Zudem wird bei der Boosterimpfung nur die halbe Dosis verabreicht, so dass sich auch die Nebenwirkungen im Rahmen halten.

Unsere Meinung: Gehupft wie getupft ob Biontech oder Moderna! Vorerst immerhin können wir noch ausreichend Biontech anbieten, werden aber sicher demnächst auch umstellen müssen, nicht zuletzt aufgrund der

KINDERIMPFUNGEN!!!!!!

Am vergangenen Donnerstag, dem 25.11.2021, wurde - endlich!- der Weg frei gemacht für die Impfung von Kindern von 5-11Jahren, für die seitens der EMA der Impfstoff von Biontech in reduzierter Dosis zugelassen wurde.  Somit sind auch unsere Jüngsten nicht mehr auf die Vernunft der sie umgebenden Erwachsenen angewiesen, sondern haben die Möglichkeit, sich selbst zu schützen. Sicher sind viele von Ihnen, liebe Eltern, diesbezüglich noch zurückhaltend und warten auf eine offizielle Stellungnahme der STIKO - wenn Sie jedoch überzeugt sind, Ihrem Kind diese Schutzimpfung zeitnah zukommen zu lassen und Ihr Kind ohnehin bei uns in Behandlung ist, wenden Sie sich gerne an uns! 

Ihre HausärztInnen im SCHAAZ & Team

Liebe Patientinnen und Patienten !

Die vierte Coronawelle rollt, in den Medien überschlagen sich die Warnungen und Aufrufe zum Impfen und entsprechend groß ist die Nachfrage nach Booster-Impfungen.

Daher laden wir Sie herzlich ein zu unserem

Booster-Day am 27.11.2021

Wer? Alle PatientInnen des SCHAAZ, die Interesse an einer Booster-Impfung haben und deren

zweite Impfung mindestens fünf Monate zurückliegt (bei Einmalimpfung mit Johnson bereits nach 4 Wochen),

insbesondere Menschen ab 60Jahren sowie Personen mit chronischen Erkrankungen

Wann? Am Samstag 27.11.2021 ab 9:00Uhr Einzelheiten s. unten

Wo? Im Schaafheimer Ärztezentrum, Taunusstraße 3, 64850 Schaafheim

Was? Wir führen Drittimpfungen ausschließlich mit dem Impfstoff von Biontech/Pfizer durch; dies ist auch möglich, wenn die Grundimmunisierung mit Moderna oder Astra erfolgte!

 

Analog zu unseren beiden Astra-Days bitten wir Sie, sich alphabetisch entsprechend ihrem Nachnamen zu folgenden Zeitfenstern einzufinden:

A - H: 9:00 - 11:00Uhr

I - P: 11:00 - 13:00Uhr

Q - Z: 13:00 – 15:00Uhr

Eine Voranmeldung ist nicht erforderlich.

Sollten Sie bereits einen Impftermin vereinbart haben, steht Ihnen frei, ob Sie diesen wahrnehmen oder sich unserem Impftag anschließen.

Die üblichen Hygienemaßnahmen (Mund-Nasenschutz und 1,5m Abstand) sind dabei selbstverständlich einzuhalten.

Nutzen Sie bitte die Parkplätze an der Kulturhalle Schaafheim.

Wir freuen uns auf rege Beteiligung!

Ihre HausärztInnen im SCHAAZ mit Team

Impfsituation(Covid19)im SCHAAZ (18.11.2021)

Liebe Patientinnen und Patienten,

Wie so oft in dieser Pandemie sind die Neuigkeiten kurzlebig und die Empfehlungen von gestern morgen schon wieder veraltet. Aufgrund der heutigen Stellungnahme der STIKO gelten für die Booster-Impfung nun folgende Empfehlungen:

Allen Personen ab 18Jahren wird eine Auffrischimpfung mit einem mRNA-Impfstoff (Biontech oder Moderna) nahegelegt,  die üblicherweise 6Monate nach der 2. Impfung erfolgen sollte. Eine Verkürzung des Impfabstands auf 5Monate kann bei ausreichender Kapazität erwogen werden. Nach wie vor wird die Boosterimpfung ganz besonders Menschen im Alter >70Jahren, HeimbewohnerInnen sowie medizinischem Personal empfohlen. Hintergrund der Ausweitung auf alle Erwachsenen ist neben der Aufrechterhaltung des Individualschutzes die Reduktion der Übertragung von SARS-CoV2 in der gesamten Bevölkerung (gerade auch bezüglich der hochinfektiösen Delta-Variante), um die Infektionswelle abzuschwächen und weitere schwere Erkrankungs- und Todesfälle zu verhindern.

Die Auffrischung dient also sowohl dem Selbstschutz als auch dem Schutz Ihrer Mitmenschen und lässt einen längerfristigen robusten Impfschutz erwarten, und trägt somit auch zur Entlastung der besorgniserregend hohen Belegung der Intensivstationen bei. Jeder Geimpfte, der kein Intensivbett benötigt, kann dadurch einem Herzinfarktpatienten das Leben retten!

Vordringlich geimpft werden sollten selbstverständlich auch bisher überhaupt Nicht-Geimpfte - sollten Sie zu dieser Personengruppe gehören, scheuen Sie sich nicht, uns anzusprechen, um eventuelle Vorbehalte und Bedenken auszuräumen und nun doch die Chance des lebensrettenden Piekses zu ergreifen - wir haben noch nie so viel geimpft wie in diesem Jahr und sind bestens in Übung, es wird also bestimmt nicht weh tun!

Mit der Planung  unseres "Boosterdays" haben wir der aktuellen STIKO-Empfehlung ja quasi schon vorgegriffen und wiederholen also hiermit nochmals unsere herzlichste Einladung!

Ihr Team im SCHAAZ, gez. Dr. Meike Ott-Tiemann

 

Impfsituation(Covid19 und Grippeimpfungen)im SCHAAZ (11.11.2021)

Liebe Patientinnen und Patienten,

deutschlandweit überschlagen sich die Ereignisse und wie vielfach vorhergesagt befinden wir uns nun mitten in der 4. Welle der Coronapandemie, getragen durch die Deltavariante des Covid19-Virus. Für die nächsten Wochen ist leider eine weitere Zunahme der Inzidenzen zu erwarten und unser aller Alltag wird erheblich durch diese Pandemie bestimmt sein. 

Noch im Sommer war die Nachfrage nach Covidimpfungen relativ bescheiden und v.a. von Jugendlichen erzeugt. Wie auch in anderen Praxen musste auch bei uns abgelaufener Impfstoff verworfen werden. Mit den steigenden Infektionszahlen und dem Aufruf zur Boosterimpfung bei gleichzeitigem Schließen der Impfzentren ist die Nachfrage nun enorm gestiegen. Im Folgenden möchte ich versuchen, die wichtigsten Fragen zu Auffrischimpfungen zu beantworten.

Wer sollte geboostert werden ?  

Wohl getrieben von der Unruhe des Wahlvolks wurde vom Bundesgesundheitsminister recht undifferenziert zur allgemeinen Boosterung aller ab dem 1.9. aufgerufen, gleichzeitig wurden die meisten Impfzentren geschlossen. Dass eine Boosterung prinzipiell den Schutz des Einzelnen erhöht ist unter Impfexperten abseits der Querdenkerszene auch unbestritten. Mit Aufkommen der Deltavariante ist der hervorragende Schutz vor schweren Krankheitsverläufen (=Krankenhauseinweisung) durch die Impfstoffe von Biontech und Moderna auf ca. 95% reduziert, bei Astra-Zeneca ist der Schutz auf unter 90% gefallen und bei Johnson&Johnson noch erheblich stärker abgeschwächt. Dieser Abfall der Schutzwirkung mit Durchbruchinfektionen betrifft verschiedene Risikogruppen natürlich in ganz unterschiedlichen  Ausmaßen und v.a. alte Menschen sind von einem schnelleren Verlust des Impfschutzes betroffen.  Nach wie vor liegt bei jungen Menschen nach zweifacher Impfung mit Biontech, Moderna oder Astra aber ein guter Impfschutz vor.

Die Ständige Impfkomission (Stiko) gibt dementsprechend gezieltere Empfehlungen für eine Boosterimpfung, und zwar für folgende Risikogruppen:

1. Alle Immunsupprimierten und Niereninsuffizienten.

2. Alle Menschen ab 70 Jahren

3. Alle, die mit dem Einmalimpfstoff von Johnson&Johnson geimpft wurden

Der Covid19-Antikörpertiter gibt keine Aussage bzgl. der Indikation einer Boosterimpfung !

Wann sollte geboostert werden ?

Die Boosterung erfolgt 6 Monate nach der Zweitimpfung.

Nach einer Johnson-Impfung kann bereits nach 4 Wochen geboostert werden.

Mit welchem Impfstoff wird geboostert ?

Prinzipiell wird wegen der besseren Wirksamkeit bei Auffrischimpfungen mit einem m-RNA Impfstoff geboostert, also Biontech oder Moderna. Optimalerweise (die Zulassungsstudien waren ja so ausgelegt) sollte dies mit dem Impfstoff der Erstimpfungen erfolgen. Da die Handhabung dieser empfindlichen Impfstoffe bekannterweise sehr kompliziert ist, sie nach der Aufbereitung innerhalb von Stunden verfallen und sich die Impfstoffe fast gleichen, haben wir uns entschieden ausschließlich mit Biontech-Pfizer zu boostern. 

Wann wird geimpft und wie bekomme ich einen Impftermin ?

Die Impfungen erfolgen nach Anmeldung und v.a. Freitags Nachmittags. Derzeit richten wir noch weitere Impffenster ein und versuchen sogar teilweise spontan zu impfen.

Dies alles geht zu Lasten der regulären Sprechstunde (Siehe Artikel von Meike Ott-Tiemann in der Schaafheimer Zeitung vom 28.10.!). Bei begrenzten Kapazitäten möchten wir die Termine daher zunächst bevorzugt an die o.g. Risikogruppen vergeben.

Wo kann ich noch geimpft werden ?

Das Gesundheitsamt Darmstadt bietet fast tgl. freie Impfsprechstunden ohne Voranmeldung an:

https://www.gesundheitsamt-dadi.de/infektion/informationen-zu-corona/

Und die Grippeimpfungen ?

Gehen natürlich weiter: Ohne Voranmeldung dienstags und donnerstags von 11.00-12.00 und freitags von 16.00-17.00.

Ihre Hausärzte im SCHAAZ, gez. Christian Ott

Stellungnahme der Schaafheimer Hausärzte im Schaafheimer Anzeiger (28.10.2021)

Liebe Patientinnen und Patienten,
„Ihr geht ja gar nicht mehr ans Telefon!“, „ Muss ich wirklich wegen dem bisschen Halskratzen
wieder am Hintereingang in der Kälte anstehen, obwohl ich extra noch einen Schnelltest gemacht
habe?!“...
Diese und ähnliche vorwurfsvolle Äußerungen werden unseren Mitarbeiterinnen immer häufiger
zugetragen. Nach mehr als eineinhalb Jahren Corona-Ausnahmezustand scheint sich allenthalben
eine gewisse Erschöpfung, Ungeduld oder einfach auch Gewöhnung an die „neue Normalität“
breitgemacht zu haben, die wir in unserem alltäglichen Bemühen um Ihre hausärztliche Versorgung
als oft unangemessene Forderungshaltung erleben. Deshalb wende ich mich heute erneut an Sie,
liebe Mitbürger:innen:
Während uns zu Beginn der Pandemie viel Dankbarkeit und Wertschätzung entgegenschlug,
erfahren wir mittlerweile zunehmend aggressive, selbstbezogene Forderungen und
Anspruchshaltungen. Gleichzeitig hat sich auf unserer Seite das Arbeitsspektrum in diesem
Zeitraum extrem gewandelt: Anders als im Frühjahr 2020, als wir Corona-bedingt unser
Sprechstunden- und Hausbesuchspensum einschränken mussten, stehen wir heute wieder mit
unserem vollumfänglichem hausärztlich-internistischen Leistungsspektrum zur Verfügung, bieten
neben der gewohnten Regelversorgung wieder Gesundheits-Check-Ups, Hausbesuche etc. an.
Darüber hinaus leisten wir weiterhin die Corona-bedingten Zusatz-Tätigkeiten: Gesonderte
Infektsprechstunden, Covid-Impfsprechstunden – sowohl für Kinder und Jugendliche mit
individuellem Beratungsbedarf als auch aktuell die zahlreichen Drittimpfungen für Menschen ab 70
und andere Risikogruppen gemäß STIKO-Empfehlung. Quasi „nebenbei“ laufen derzeit die
alljährlichen Influenza-Impfungen, die erfreulicherweise in Schaafheim sehr gut wahrgenommen
werden! Hierzu haben wir ein eigenes offenes Impf-Zeitfenster (jeweils Dienstags und Donnerstags
zwischen 11 und 12:00Uhr sowie Freitags ab 16:00 Uhr für Berufstätige) eingerichtet und eigens
eine Mitarbeiterin aus ihrer Elternzeit geholt! Seit Ende September konnten somit bereits ca. 1400
Menschen im SCHAAZ durch eine Grippeimpfung geschützt werden!
All dies erfordert seitens unseres Ärzt:innen und Mitarbeiter:innen-Teams eine permanente
Kraftanstrengung, vergleichbar mit einem Ultra-Marathon. Zudem haben auch wir permanent mit
krankheitsbedingten Ausfällen zu kämpfen, vom allgemeinen vorbestehenden Hausärzte- und
Personalnotstand besonders auf dem Land gar nicht zu sprechen!
Tatsächlich haben wir auch schon mehrmals mit dem Gedanken gespielt, die personalaufwändige
Infektsprechstunde einzustellen und Erkältungsfälle wieder in unseren normalen Praxisräumen zu
empfangen – aufgrund der saisonbedingt wieder rapide ansteigenden Zahlen haben wir uns jedoch
dafür entschieden, diese vorerst weiter beizubehalten, insbesondere auch im Hinblick auf die nun
doch gehäuften Durchbruchinfektionen nach Impfung und um die noch gänzlich ungeschützten
Kinder unter zwölf Jahren keinem Risiko auszusetzen. In diesem Zusammenhang möchten wir aber
auch nochmals darauf hinweisen, dass weiterhin die Möglichkeit der telefonischen Krankmeldung
besteht – nicht jeder Halsschmerz muss direkt am ersten Tag ärztlich untersucht werden. Machen
Sie also großzügig davon Gebrauch, das spart Zeit und Ressourcen!
In den Medien ist momentan wieder ständig davon die Rede, dass die Krankenhäuser vor der Last
einer erneuten Coronawelle geschützt werden müssten – von uns Streiter:innen an der Front vor
Ort, die die Hauptlast der medizinischen Versorgung in der Pandemie tragen, ist kaum die Rede.
Unbemerkt von der breiten Öffentlichkeit rüsten wir uns nebenbei für die lang herbeigeredete
Digitalisierung in der Medizin, die ab dem 1.1.2022 in Form von e-Rezepten, online-
Krankschreibungen etc. unter Androhungen von Sanktionen für uns verpflichtend ist.
Soeben lese ich auf Spiegel-Online, dass Herr Spahn zur dritten Impfung für alle Menschen ab 60
aufruft und selbst mit munterem Beispiel vorangeht (obwohl genesen und erst Anfang 40!) und
somit mal wieder die Maßgabe der Ständigen Impfkommission ad absurdum führt – und sicher nur
wieder zu neuer Verunsicherung und Verwirrung beiträgt...

Wir wenden uns also mit der innigen Bitte an Sie alle, liebe Schaafheimer:innen, Langstädter:innen,

Kleestädter.innen, Mosbacher:innen, Babenhäuser:innen und wo immer sonst Sie unseren Appell
erhalten:
Bleiben Sie gelassen, begegnen Sie unseren Mitarbeiterinnen mit Respekt und Wertschätzung,
nehmen Sie unsere allgemeinen Gesundheits- sowie unsere „Corona-Sonderangebote“ an Sie
positiv wahr, informieren Sie sich immer mal wieder auf unserer stets aktualisierten Homepage und
vor allem:
Bleiben Sie gesund!
Herzliche Grüße und eine entspannte Herbst- und Vorweihnachtszeit
wünschen Ihre Schaafheimer Hausärzt:innen und Mitarbeiter:innen
gez. Dr. med. Meike Ott-Tiemann

Impfsituation(Covid19 und Grippeimpfungen)im SCHAAZ (10.10.2021)

Seit dem 7.10. haben sich die Impfempfehlungen der Stiko in folgender Art und Weise geändert:

* Zusätzlich zu Immunsuprimierten sollen nun alle Menschen ab 70 Jahren eine dritte Coronaimpfung mit einem mRNA-Impfstoff (Biontech-Pfizer) erhalten, frühestens sechs Monate nach der Zweitimpfung.

* Auch den mit dem "Einmalimpfstoff" von Johnson Geimpten wird auf Grund des unsicheren Schutzes gegenüber der Deltavariante eine einmalige Nachimpfung mit Biontech empfohlen, dies nach frühestens vier Wochen.

* Weiterhin gilt die generelle Impfempfehlung für alle ab 12 Jahren, sowie für Schwangere ab dem  2. Trimenon und Stillende.

Gerne möchten wie Ihnen auch weiterhin ein umfangreiches Impfangebot machen. Dies ist jedoch nur verzögert möglich. Die Bestellungen für den nicht lange lagerbaren Biontech-Impfstoff muss zwei bis drei Wochen vorab erfolgen, so dass wir Sie gerade bei Drittimpfungen noch um etwas Geduld bitten müssen.

Weitere Neuigkeiten erfahren Sie an dieser Stelle.

Grippeimpfung 2021/2022 (24.9.2021)

Ab sofort steht Grippeimpfstoff zur Verfügung. Hierfür haben wir freie Impfsprechstunden zu folgenden Zeiten eingerichtet, an denen Sie ohne Voranmeldung geimpft werden können:

Dienstag : 11.00-12.00 Uhr

Donnerstag: 11.00 -12.00 Uhr

Freitag: 16.00-17.00 Uhr (bevorzugt für Berufstätige !)

Um die Impfkampagne neben den noch laufenden Coronaimpfungen möglichst reibungslos durchzuführen möchten wir Sie höflich bitten, diese angebotenen Termine wahrzunehmen.

Impfsituation(Covid19)im SCHAAZ (24.09.2021)

Liebe Patientinnen, Liebe Patienten,

mittlerweile haben alle Interessenten an einer Covid 19 Impfung Impfangebote erhalten und zum größten Teil auch wahrgenommen. Sei es in den Praxen oder durch die Angebote der Impfzentren. Ziel der Impfkampagne muß nun also das Schließen von Impflücken sein: rund 15% der Senioren sind noch ungeimpft und die für Jugendliche ab 12 Jahren wurde erst im Juli eine generelle Empfehlung seitens der Stiko ausgesprochen. Gerade in dieser durch die Lockdown-Maßnahmen besonders betroffenen Altersgruppe wird die Impfung erfreulicherweise gerne angenommen.

Wir bieten weiterhin Covid 19 Erstimmunisierungen nach Terminvereinbarung am Freitag Nachmittag an: bevorzugt mit dem Impfstoff Biontech, alternativ auch mit dem Einmalimpfstoff von Johnson.

Aktuell wird an uns oft die Frage nach einer Drittimpfung angetragen:

Die Stiko empfiehlt (Stand 23.9.2021) keine generelle Auffrischimpfung , aktuell bestehe auch keine altersabhängige Indikation (z.B. für Senioren).

Eine Auffrischimpfung wird explizit immunsupprimierten Menschen ( z.B. Rheumatikern und Organtransplantierten) 6 Monate nach der zweiten Impfung angeraten. 

 Diesen Empfehlungen wollen wir zunächst auch folgen.

Änderungen der Impfstrategie werden wir an dieser Stelle bekanntgeben.

Impfsituation im SCHAAZ (2.7.2021)

 

Zweitimpfung nach Erstimpfung mit Astrazeneca

Liebe Patientinnen, liebe Patienten,

die Änderung der Impfempfehlung am gestrigen Nachmittag durch die STIKO hat uns wahrscheinlich ebenso überraschend getroffen wie Sie und bringt in diese unruhigen Zeiten weitere Turbulenzen. Konkret empfiehlt die STIKO nun auf Grund einer geringen Wirkabschwächung einer zweimaligen Impfung mit Astrazeneca gegenüber der sich ausbreitenden Deltavariante des Coronavirus, die Zweitimpfung nach Astrazeneca in einem Abstand von mindestens vier Wochen mit einem mRNA-Impfstoff (Biontech) durchzuführen.

 

Was bedeutet dies nun für Sie und uns konkret in der Praxis ?

Wir niedergelassenen Ärzte können den Impfstoff nicht frei bestellen, sondern bekommen ihn mehr oder minder zugeteilt. Wir hoffen also, dass bei der Zuteilung von Biontechimpfstoff die neue Impfempfehlung berücksichtigt wird. Vor diesem Hintergrund gilt:

  1. Für Patienten mit zweimaliger Astrazenecaimpfung gibt es keine Empfehlung einer Nachimpfung seitens der STIKO. Es besteht weiterhin ein hochgradiger Schutz (92% nach Public Health England) vor schweren Krankheitsverläufen der Deltavariante und ein nahezu 100%-iger Schutz vor schweren Krankheitsverläufen der aktuell noch dominierenden Alphavariante.
  2. Nach Erstimpfung mit Astrazeneca in unseren Praxen behalten Sie ihren zugesagten Termin für die Zweitimpfung (eine Verschiebung erfolgt nicht). Zu diesem Termin wird Ihnen eine Zweitimpfung mit Biontech angeboten. Sollte die Erstimpfung in einem Impfzentrum erfolgt sein, so wird dort auch die Zweitimpfung mit einem mRNA-Impfstoff durchgeführt.
  3. Auf persönlichen Wunsch ihrerseits kann die Zweitimpfung auch mit Astrazeneca erfolgen.

 

Über weitere Änderungen der Impfsituation werden wir Sie wie immer an dieser Stelle informieren.

*****************************************************************

Impfsituation im SCHAAZ (30.06.2021)

Erfreulicherweise schreitet die Durchimpfung unserer Patienten nun doch sehr rasch voran und auch die Impfstoffversorgung kann als entspannt bezeichnet werden.

Unser "Second Astra Day" am 25.6. wurde mit 645 Zweitimpfungen bei nur kurzer Wartezeit wiederum sehr gut angenommen. Ihnen, liebe Patienten, sagen wir nochmals vielen Dank für die erneut große Disziplin und gegenseitige Rücksichtnahme bei dieser Großaktion. Insgesamt wurden in den letzten Wochen in unseren Praxen weit über 4000 Coronaimpfungen durchgeführt.

Wir können den Patienten unserer Praxen nun kurzfristig per Telefon oder an der Anmeldung Termine für Impfungen mit den Impfstoffen Biontech oder Johnson&Johnson anbieten!!!

Bitte beachten Sie, dass wir die Impftermine bündeln müssen. Biontechtermine vergeben wir dabei für Freitagnachmittag (Erstimpfung) und Mittwochnachmittag (Zweitimpfung). Johnson&Johnson wird bevorzugt dienstags und donnerstags geimpft. Bitte bringen Sie für die Erstimpfung möglichst schon die Einverständniserklärung/Aufklärungsboden von der Anmeldeseite dieser Homepage mit.

Die Anmeldung für eine Impfung über diese Homepage über den "Coronaimpfung"-Button (am oberen Rand dieser Startseite) wird ab sofort auch wieder geöffnet. Die Registrierung dort soll nun aber Patienten vorbehalten sein, die kurzfristig als Joker für eine Biontech,- oder Johnson-Impfung in der Praxis erscheinen können und möchten.

*****************************************************************

Digitaler Impfausweis (18.06.2021)

Der digitale Impfausweis kann aktuell nicht in Arztpraxen, sondern in folgenden Apotheken erstellt werden:

Apothekensuche | Mein Apothekenmanager (mein-apothekenmanager.de),

natürlich auch in der "Apotheke im SCHAAZ".

Außerdem sollen in den nächsten Wochen vollständig in Impfzentren geimpfte Personen ein Impfzertifikat mit QR-Code von dort zugeschickt bekommen.

Mit Hilfe dieser QR-Codes kann der digitale Impfausweis über die Cov-Pass-App, die Corona-Warn-App oder die Luca-App auf dem Smartphone erstellt werden und ist dort jederzeit präsent.

Weiterhin ist natürlich der gute alte internationale Impfausweis gültig !!!

*******************************************************************************

Impfsituation im SCHAAZ (13.06.2021)

Sie sind interessiert an einer Impfung mit dem Einmalimpfstoff Johnson&Johnson ???

Dank einer großzügigeren Lieferung können wir Patienten unserer Praxen telefonisch oder an der Anmeldung kurzfristig einen Termin vereinbaren !!!!!

*******************************************************************************

Impfsituation im SCHAAZ (28.5.2021)

Liebe Patientinnen, liebe Patienten,

wie Sie sicher schon den Medien entnommen haben, ist die Impfstoffversorgung in diesen Tagen aus verschiedensten Gründen (Lieferschwierigkeiten bei Biontech, Zweitimpfungen von jungen Astra-Geimpften) wieder etwas schwieriger geworden.

Als niedergelassene Ärzte bekommen wir aktuell vom Biontechimpfstoff eine gerade ausreichende Menge an Zweitimpfungen, zusätzlich eine bescheidene Anzahl an Impfdosen von AstraZeneca und Johnson&Johnson.

Genügend Impfstoff für Zweitimpfungen im Rahmen des  Second Astra Days ist jedoch gesichert !!!

Wir haben uns nun entschlossen, vor diesem Hintergrund die bestehende Interessentenliste für Coronaimpfungen auf dieser Homepage zunächst zu schließen.

Wir werden aktiv auf eingetragene Patienten auf dieser Liste zugehen, zusätzlich können wir einige Impftermine für AstraZeneca, sowie Johnson&Johnson telefonisch vergeben.

Weiterhin erfahren wir die uns zugeteilte Impfstoffmenge nur von Woche zu Woche und müssen ggf. kurzfristig reagieren. Über Neuigkeiten werden wir sie möglichst zeitnah hier auf der Homepage informieren.

Viele Grüße und bleiben Sie gesund,

Ihre Hausärzte im SCHAAZ

*******************************************************************************

Einladung zum Second Astra Day am 25.6.2021 !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

Sehr geehrte Patientinnen,

Sehr geehrter Patienten,

 

am 14.5. 2021 fand mit großem Zuspruch und Erfolg unser Open Astra Day statt.

Ca. 700 Menschen erhielten an diesem Tag ihre Erstimpfung mit dem Impfstoff von Astrazeneca.

Für uns war eine solche Veranstaltung selbst ein Novum und wir sind überglücklich, dass dieser Tag dank guter Organisation, v.a. aber dank der Disziplin und gegenseitigen Rücksichtsnahme der Patienten so rund über die Bühne lief.

Anderenorts mussten ähnliche Aktionen von der Polizei geräumt werden, aber "Scheffemer könne des" (und unsere Bawwehaiser, Kläschter, Lengschder, Moschbacher,.... natürlich auch !).

Sicher werden nicht wenige von Ihnen nach der Impfung eine Impfreaktion i.S. von Gliederschmerzen oder auch Fieber erfahren haben. Nichtsdestotrotz gehört zu Vervollständigung der Immunisierung eine Zweitimpfung .

Und diese möchten wir Ihnen im Rahmen des

 

Second-Astra-Days am 25.6.2021 im Schaaz

 

anbieten.

 

Ohne weitere Terminvereinbarung (sie müssen sich wirklich nicht zurückmelden) können wir

 

an diesem Tag für Patienten, die bei uns ihre Erstimpfung ehalten haben, eine

 

Zweitimpfung mit dem Impfstoff von Astra-Zeneca 

 

anbieten.

 

Sollten Sie bereits einen anderweitigen Impftermin haben oder gehabt haben, so können Sie diese Nachricht einfach ignorieren, sie müssen nicht per Mail oder telefonisch absagen !

 

Es gelten ansonsten ähnliche Regeln für den Ablauf wie am ersten Impftag:

 

 

1. Die Anamnese- und Einverständniserklärung benötigen Sie bei der Zweitimpfung nicht.

    Möchten Sie sich nochmals ausführlich über die Impfung informieren , so ist dies über folgenden Link möglich

 

RKI - Informationsmaterial zum Impfen - Aufklärungsmerkblatt zur COVID-19-Impfung mit Vektorimpfstoff

 

2. Bringen Sie bitte zur Sichrheit eine gültige Versichertenkarte mit (Die Impfung zahlt aber Jens Spahn, sprich der Bund).

 

3. Und bitte unbedingt den Impfausweis oder die vorläufige Impfbescheinigung mitbringen.

 

 

Die Impfzeiten sind wieder zeitlich nach den Nachnamen geordnet:

 

 

    A-H:  8.00-10.00 Uhr

 

    I-P:  10.00-12.00 Uhr

 

    Q-Z:   12.00-14.00 Uhr

 

 

  •  Es werden an diesem Tag nur Zweitimpfungen durchgeführt, keine erneuten Erstimpfungen mit Astrazeneca !!!
  • Die Impfung erfolgt für einen zügigen Ablauf durch einen Arzt/Ärztin im Schaaz, ggf. nicht durch ihren gewohnten Hausarzt/Hausärztin (wir möchten Schlangen vermeiden!).
  • Bitte denken Sie daran,daß der Oberarm zum Impfen zügig freigelegt werden kann (sie sollen aber nicht frieren).
  • An diesem Tag werden ausschließlich Impfungen durchgeführt. Bitte haben Sie Verständnis, dass wir parallel keine Sprechstunde halten, Rezepte oder Überweisungen ausstellen.
  • Da wir mit einer regen Nachfrage rechnen, bitten wir Sie auch Parkplätze in der Umgebung zu nutzen, z.B. an der Kulturhalle und Sporthalle in der Friedensstraße (ca 300-400m Fußweg).
  • Halten Sie bitte zu Personen außerhalb ihres Haushalts einen Sicherheitsabstand von 1,5m, insbesondere an der Warteschlange an der Anmeldung.
  • Verlassen Sie die Praxis über den Notausgang hinter der Anmeldung. Dort werden auch Sitzbänke zur Überwachung nach der Impfung bereitstehen.

 

  • Ein verkürzter Impfabstand von 12 auf 6 Wochen bietet nach der Studienlage ("The Lancet", Uni Edinburgh, Zulassungsstudie Astrazeneca für USA) einen weiterhin sicheren Schutz vor schweren Erkrankungsverläufen (Tod, Krankenhausaufenthalt) bei reduziertem Schutz vor leichten Erkrankungsverläufen. Gerne können Sie auch einen Impftermin nach 12 Wochen (August 2021) vereinbaren.

  

 

 

Mit freundlichen Grüßen und bleiben Sie gesund !

 

 

Ihre Hausärzte im Schaaz,

 

Ott, Ott-Tiemann, Welbers, Dobler, Dukic

 

, sowie das ganze Team

 

*******************************************************************************

Impfsituation im SCHAAZ (16.5.2021)

Liebe Patientinnen, liebe Patienten,

wir haben bisher Covid 19- Impfstoff  nicht frei bestellen können und sind daher wie alle Hausärzte auf Zuteilungen angewiesen . Die gelieferte Impfstoffmenge erfahren wir leider immer erst wenige Tage im voraus, Wir müssen also äußerst kurzfristig planen.

Für die ersten zugesagten Impfungen sind wir von uns aus auf immobile Menschen und Hochrisikopatienten zugegangen und dabei insbesondere auf diejenigen, die noch keine Aussicht auf einen Impftermin in einem Impfzentrum hatten. 

Vor 14 Tagen konnten wir nun erstmals eine größere Menge an Astrazeneca-Impfstoff frei bestellen und konnten daher am 14.5.2021 den sehr erfolgreichen Open-Astra-Day veranstalten. Inklusive dieses großen Impftags haben bisher über 2000 Patienten ihre erste Covid 19-Impfdosis im Schaaz erhalten !

In den nächsten 4 Wochen wird den Hausärzten voraussichlich nur Biontech-Impfstoff für Zweitimpfungen geliefert.  Der Staat verteilt diesen Impfstoff an seine Impfzentren !!!

 Sollten Sie also diesen Impfstoff bevorzugen, so sollten Sie sich ,sofern Sie der Priorisierungsgruppe I-III angehören, in einem Impfzentrum anmelden (siehe unten).

Impfstoff von Astrazeneca steht weiterhin ausreichend zu Verfügung, evtl werden wir auch den  "Single Shot"-Impfstoff von Johnson&Johnson kurzfristig anbieten können.

Neuigkeiten werden wir an dieser Stelle bekanntgeben.

Ihre Hausärzte im SCHAAZ

*******************************************************************************

Schoffem impft Schoffem“

(und Bawwehaiser und Kläschter und Lengschder...)

Stellungnahme der Hausärzte zu Impfstoffen vom 13.4.2021:

Unter diesem Motto wurden bereits mehr als 170 SchaafheimerInnen (und 50 immobile HausbesuchspatientInnen) am vergangenen Freitag im SCHAAZ sowie in der Praxis Köstlin/Hoffmann zu Ihrem ersten Impftermin vor Ort Willkommen geheißen!

Wir Schaafheimer HausärztInnen freuen uns riesig, dass wir nun endlich auch im weltweiten Impfkonzert mitspielen dürfen – wenn auch nicht die erste Geige, die uns normalerweise in puncto Impfen anvertraut ist.

Dennoch sind wir mit vollem Engagement dabei, Ihnen aktiv einen Impftermin anzubieten, da gerade wir als Ihre jahrelangen Begleiter Ihre Grundleiden und Risiken kennen und einschätzen können. So haben wir für die ersten beiden Impfwochen aktiv PatientInnen angesprochen und zur Impfung eingeladen – hierzu stand uns der in Deutschland entwickelte und weltweit hochangesehene Impfstoff der Firma Biontech/Pfizer zur Verfügung, bedauerlicherweise in lächerlich geringer Menge (24 Impfdosen pro Arzt!).

Ab der kommenden Woche werden wir über unsere – und Ihre – Stammapotheke auch den Impfstoff von Astra Zeneca zugeteilt bekommen, der in den letzten Wochen wegen unliebsamer – wenn auch extrem seltener – Nebenwirkungen wiederholt durch die Presse gegangen ist.

Aufgrund des negativen Images wird dieser ab sofort in den deutschen Impfzentren nicht mehr verimpft, sondern die nachvollziehbaren Bedenken und Diskussionen in vollem Umfang auf uns HausärztInnen vor Ort abgewälzt!

Die Impfzentren ziehen den Schwanz ein – wir sind seit Jahr(zehnt)en für Sie da als kompetente AnsprechpartnerInnen rund um Ihren Impfschutz!

Wir werden gemäß der aktuellen Vorgabe der STIKO Astra Zeneca für Personen ab 60 Jahren zur Corona-Immunisierung anbieten und empfehlen diesen für die genannte Personengruppe auch uneingeschränkt. Wie Biontech („Comirnaty“) bietet Astra Zeneca („Vaxzevria“) einen 100%igen Schutz vor einem schweren – wenn nicht gar beatmungspflichtigem oder tödlichem – Verlauf der Covid 19-Erkrankung; gegen die grassierende britische Variante ebenfalls. Die gefürchtete Komplikation der Sinusvenenthrombose (in Deutschland 42 Fälle auf ca. 4 Millionen Impfungen, darunter vorwiegend junge Frauen, da diese in Kohorten als Krankenpflegerinnen/ Erzieherinnen/ Lehrerinnen mit Astra versorgt wurden) trat nahezu ausschließlich bei Frauen im Alter zwischen 20 und 60 Jahren auf, die wir daher nur auf ausdrücklichen individuellen Wunsch mit Astra immunisieren würden. Das Krankheitsbild der Hirnvenenthrombose steht dabei in keinem Zusammenhang mit der üblichen Beinvenenthrombose, sondern beruht auf einem Autoimmunprozess, der in seltenen Fällen auch bei der Gabe bestimmter Heparine („Thrombosespritzen“) auftritt – dies hat uns in jahrzehntelanger Praxis nie davon abgehalten, gefährdeten PatientInnen Thrombosespritzen zu verschreiben.

 

Hiermit kommen wir also als Ihre vertrauten AnsprechpartnerInnen auf sie zu mit dem Aufruf:

 

Nehmen Sie Ihr Impfangebot wahr – egal mit welchem der verfügbaren geeigneten Impfstoffe!

Zeigen Sie Flagge im Kampf gegen Corona und tragen Sie dazu bei, stetig die Impfraten zu verbessern – zu Ihrem eigenen Schutz und natürlich mit dem Ziel, endlich zu einem normalen Leben und Miteinander zurückzufinden!

 

Seien Sie dabei – wir setzen auf Sie !

 

Ihre Schaafheimer HausärztInnen

*******************************************************************************

 

Alle, die den drei ersten Prioritätsgruppen angehören (siehe unten), können sich auch über die Homepage oder die Telefonnummern des Landes Hessen für die Impfzentren des Landkreises in Reinheim und Pfungstadt registrieren lassen (siehe unten).

Es existiert mittlerweile auch eine Nachrückerliste für ausgefallene "Astra-Impfungen" im Impfzentrum Reinheim, aktuell für die Priorisierungsgruppen eins und zwei !

Nachrücker-Liste - Perspektive LaDaDi

Anmeldung für Covid 19- Impfung in einem Impfzentrum (Reinheim/Pfungstadt):

Die Anmeldung erfolgt für Personen der ersten bis dritten Priorisierungsgruppe nicht über den Hausarzt , sondern in folgender Form:

1. Servicetelefon 0611 505 92 888  oder 116117

2. impfterminservice.de  ; Willkommen zu Ihrem Impfterminservice für Hessen |

Zur ersten Priorisierungsgruppe gehören

1. Alle Menschen ab 80 Jahren

2. Bewohner von Alten- und Pflegeheimen, sowie das dortige Pflegepersonal

3. Mitarbeiter von Rettungsdiensten und ambulanten Pflegediensten

4. Mitarbeiter in besonders belasteten Krankenhäusern

Zur 2. Priorisierugsgruppe gehören:

1. Alle Menschen ab 70 Jahren

2. Trisomie 21, Demenzerkrankung und sonstige geistige Behinderung

3. Schwere ! Psychiatrische Erkrankung

4. Krebserkrankung ohne gestopptes Tumorwachstum oder Remission < 5 Jahre

5. COPD oder andere schwere Lungenerkrankung

6. Diabetes mellitus mit HBA1C> 7,5mg%

7. Leberzirrhose

8.Chronische Nierenerkrankung

9. Z.n. Organtransplantation

10. Adipositas °III (BMI > 40kg/m2)

Ferner sind Personen in ambulanter und stationärer Pflege, im Gesundheitsdienst , im Polizei- und Ordnungsdienst und bis zu zwei Kontaktpersonen von schwangeren Frauen und Pflegebedürftigen impfberechtigt. 

Zur 3. Priorisierungsgruppe gehören u.a.:

1. Alle Menschen ab 60 Jahren

2.  Krebserkrankung mit einer Remisssion über 5 Jahren

3. Immundefizienz und rheumatologische Erkrankungen

4. Herzinsuffizienz, Arterielle Hypertonie, Vorhofflimmern, KHK

5. Apoplex oder andere rheumatologische Erkrankungen

6. Asthma bronchiale

7. chronisch entzündliche Darmerkrankungen

8. Diabetes mellitus ohne Komplikationen und mit HBA1c<7,5mg%

Zur genaueren Einstfung verweisen wir auf die Coronaimpfverordnung:

 CoronaImpfV_BAnz_AT_08.02.2021_V1.pdf (bundesgesundheitsministerium.de)

Ein ärztliches Attest für die medizinischen Indikationen können wir auf Nachfrage über unsere "Überweisungsanforderung" gerne ausstellen.

*******************************************************************************

Weiterhin betreiben wir zusammen mit der Praxis Dr. Köstlin/Hofmann eine tgl.  Infektsprechstunde nach Anmeldung und unter besonderen Hygienemaßnahmen. Diese findet in abgetrennten Räumen der Praxis mit Zugang über den Finkenweg statt.

Ebenso möchten Sie angesichts der Pandemie bitten, die regulären Praxisräume mit Erkältungssymptomen (Fieber, Halsschmerzen, Husten) im Sinne der Gesundheit anderer Patienten und unserer Angestellten nicht zu betreten, sondern uns telefonisch zu kontaktieren.

 

loading